Japans aktuelle Lage 110 Tage nach dem Twin Disaster


28.06.2011, von Locoroco

Als sich am 11. März 2011 das Tohoku-Erdbeben an der Pazifik-Küste Japans ereignete, erschütterten tragische Bilder die ganze Welt. Auch die Lolita-Szene war tief betroffen. Nachdem nun etwas Zeit vergangen ist, fragen sich viele Japan-Begeisterte, ob und wann man wieder sicher nach Japan reisen kann.
Hier ein aktueller Überblick über das Wichtigste:

Generell

Japan wird oft als das sicherste Industrieland der Welt genannt. Dafür spricht tatsächlich die extrem niedrige Kriminalitätsrate. Geradezu als Ausgleich wirkt hierzu das Risiko von Naturkatastrophen. Nicht nur Erdbeben und Tsunamis, auch Vulkanausbrüche und Taifune können gefährlich werden. Die leider schwer einzuschätzenden Disaster sind natürlich nie vorraussehbar. Daher gilt: Japan birgt stets ein gewisses Risiko.

Radioaktivität

Die Reaktoren in Fukushima haben starke Schäden erlitten und es ist dem japanischen Stromanbieter TEPCO nicht gelungen, die AKW's komplett zu reparieren oder in irgendeiner Weise zu retten. Leider sind die Medienberichte im In- und Ausland nicht immer ganz akurat, und Messwerte, angegeben, oder nicht, lassen viele in Unwissenheit. Fakt ist, dass mittlerweile Radioaktivität in Lebensmitteln aus den betreffenden Regionen und um jene Regionen herum festgestellt wurde. Radioaktivität wurde auch in der Luft, nicht nur in Fukushima sondern auch in Kanto, z.b. in Tokyo gemessen.

Alltag

Ganz gleich ob als Bewohner Japans oder als Tourist, im Allgemeinen ist hier alles fast wieder zum normalen Zustand zurückgekehrt. Einzige Einschränkungen sind Stromeinsparungen, die sich in vereinzelt ausgeschalteten Lampen an Bahnhöfen und Geschäften am Tage bemerkbar macht und die Unsicherheit, wenn man im Supermarkt Gemüse einkaufen will, aber Gurken beispielsweise nur aus Fukushima zum Kauf angeboten werden. Ansonsten wird auch davon abgeraten, Leitungswasser zu trinken. Im Sommer werden viele Stromausfälle vermutet, dieses Problem kann sich selbstverständlich auch noch auf den Herbst, Winter und kommenden Frühling verlagern.

Erd- und Nachbeben

Die ersten vier Wochen nach dem grossen Erdbeben gab es eine Vielzahl an Nachbeben, die natülich in den ersten Tagen danach am stärksten waren. Zwei Monate später gab es noch immer welche, aber stets leichter werdende. Mittlerweile haben die Nachbeben fast völlig nachgelassen. Das letzte, wirklich stärkere ist schon eine Weile her. Das ist natürlich keine Entwarnung. Es können noch starke Nachbeben folgen. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass das in Tokyo schon seit geraumer Zeit erwartete schwere Beben zuschlägt, dürfte nachwievor höher sein als sonst.

Lage im Norden

Es geht voran mit dem Saubermachen, aber wie erwartet wird es noch sehr, sehr lange dauern. Schätzungsweise einige Jahre. Noch immer leben zehntausende Menschen in Notunterkünften, aber wenigstens scheint sich die Versorgungslage verbessert zu haben. Spenden und Freiwillige sind weiterhin mehr als herzlich willkommen.

Japan-Reise: Ja oder Nein?

Wer überlegt, sich für einige Tage oder ein, zwei Wochen nach Japan zu begeben, dem würde ich nicht unbedingt davon abraten. Natürlich muss Japan Strom sparen, aber nach dem Disaster und vorallem den daraus abgeschreckten vielen Touristen, die ihren Urlaub gecancellt haben, täte ein wieder florierender Tourismus der Konjunktur mehr als gut.

Weitere Links

  • Tabibito - ein recht oft aktualisierender Blog eines in Tokyo lebenden Deutschen, der neben privatem, auch viel über aktuelle Themen schreibt.
  • Metropolis - (engl.) Eine informierende Seite zum aktuellen Stand Japans

Kategorien: Japan