Alcatraz ER Shibuya Medical Prison


27.08.2011, von Locoroco

Foto 16702 von locoroco

Izakaya

Japanische Kneipen, im Original Izakaya, sind vom Niveau nicht mit ihrem deutschen Pendant zu vergleichen. Hier herrschen nicht nur andere Sitten, es wird neben alkoholischen Getränken auch viel mehr für das leibliche Wohl gesorgt. Es werden eine Vielzahl an kleineren Gerichten bestellt, die in der Regel gemeinsam gegessen werden. Eine ganz besondere Variante der japanischen Izakaya sind die Themen-Izakaya. Jene variieren von Ort zu Ort, dieses Mal wird das Alcatraz ER, Shibuya Medical Prison unter die Lupe genommen.

Einrichtung, Mitarbeiter und Ambiente

Das Restaurant ist eine Mischung zwischen horror Gefängnis und Krankenhaus. Die Kellner und Kellnerinnen sind alle entweder "Ärzte" oder "Krankenschwestern", wobei die weiblichen Staffs nicht mit Reizen geizen. Tiefe Decolletees, Miniröcke und Netzstrumpfhosen sind ausschlaggebend für glückliche "Patienten". Alle Gäste sitzen in Kerkern oder in Zellen. Es gibt auch ein Wartezimmer für Röntgenaufnahmen. Wenn man etwas bestellen will, muss man mit einem dafür speziell vorgesehenen Schlagstock gegen das Gitter der Zelle hämmern, um auf sich aufmerksam zu machen.

Das leibliche Wohl

Der in Izakayas übliche Willkommens-Snack wird als "Medizin" in einer Nierenschale serviert. Neben einer Reihe extravaganter Cocktails unter anderem "Gehirnspritze"(auf Wodka Basis), "Ammenmilch"(auf Melonen Basis), "Inkontinenzausfluss"(auf Bananen-Yoghurt Basis) gibt es auch die reguläre Auswahl an Hard- und Softdrinks (Standard-Cocktails, Weine, Sake, Pflaumenweine etc.) Für Verpflegung ist natürlich auch gesorgt: "Shibuya-Skytree" (als Anlehnung auf den 2012 geplanten neuen digitalen Fernsehturn in Tokyo), "Vaters Augapfel", "Krankenschwestern Mitternachts-Snack", "Seziertes Gehirn", "Heiligenschein", "Devilwings" und vieles mehr. Selbstverständlich verbergen sich hinter den obzön klingenden Gerichten lauter Leckereien. Sogar als Vegetarier kann man hier, auch wenn etwas eingeschränkt, etwas finden.

Preise

Verglichen mit anderen Izakayas ist Alkatraz auf der selben Preisschiene. Einzelne Gerichte kosten zwischen 380 und 880 Yen und bei Getränken befinden sich die Preise bei 400-1480 Yen. Man sollte pro Person ca. 3000-4000 Yen einplanen.

Foto 16700 von locorocoFoto 16701 von locoroco

Anreise und Öffnungszeiten

Ein wenig versteckt befindet sich dieses ausgefallene Restaurant sieben Minuten von der Station Shibuya entfernt. Tokyo-Kenner werden grob erklärt hinter Shibuya 109 fündig. Auf der HP ist auch eine Karte. Wie viele andere Gastronomien im Land der aufgehenden Sonne auch, hat das Alcatraz ganzjährig geöffnet:

  • Montags bis Donnerstags und Sonntags: 17:00-23:30
  • Freitags, Samstags und an Feiertagen: 17:00 bis 4:00 morgens

Zusatz-Information

Aufgrund des grotesken und erotisch angehauchten Themas und auch sicherlich wegen des aufreizenden Personals wird Gästen unter 20 Jahren der Eintritt verwehrt. Weil das Lokal sich großer Beliebtheit erfreut, ist es sogar unter der Woche empfehlenswert, vorher zu reservieren. Dies kann entweder telefonisch oder per Online-Kontaktformular geschehen, hierzu sind Japanischkenntnisse erfolderlich. Der Aufenthalt im Restaurant ist in der Regel auf zwei Stunden begrenzt. Eine halbe Stunde vor Ende machen die Kellner durch eine letzte Bestellmöglichkeit (last order) auf das Ablaufen der Zeit aufmerksam.

Adresse und Tel.

  • jap.: 〒150-0043 東京都渋谷区道玄坂2-13-5 ハーベストビルディング2F
  • 2-13-5, Harvest Building 2F, Dougenzaka, Shibuya-ku, Tokyo 150-0043 Japan
  • Tel. 03-3770-7100 (von Japan aus)

Links


Kategorien: Review Kategorien: Japan