Full-Shirring Jumper Skirt


Hier seht ihr eine Anleitung für einen Full-Shirring Jumper Skirt mit Saumrüsche.
Dieser Schnitt hat zwei Vorteile:
Das Kleid ist sehr einfach zu nähen und sicherlich auch für Anfänger geeignet. Ihr braucht nicht mal einen Reißverschluss zu nähen.
Außerdem könnt ihr zu- oder abnehmen und das Kleid passt trotzdem noch.
^_~

Da bei Natron und Soda auch immer Variationen aufgezeigt werden:

  • Man könnte den Jumperskirt auch als Highwaist-Jumperskirt nähen. Dabei ist nur das Oberteil kürzer und der Rockteil länger. Dafür braucht ihr nur die unteren Gummizüge weiter oben anzunähen. ^_~
  • verschiedene Verzierung (statt breiter Saumrüsche Spitze, Biesen, Schleifchen…)
  • andere Träger

Was ihr braucht:

  1. etwa 2 m - 2,5 m x 1,5 m Baumwolle
  2. Gummiband 6 mm breit, Länge je nach euren Maßen
  3. Satinband 1 cm breit, Länge je nach euren Maßen
  4. eine Sicherheitsnadel
  5. Garn

Das Schnittmuster & der Zuschnitt

Das Schnittmuster besteht aus zwei Teilen;
einem Vorder- und einem Rückenteil, die dann später an der Seitennaht zusammengenäht werden.
Um das Schnittmuster zu erstellen braucht ihr folgende Maße:
Oberweite, Hüftumfang, gewünschte Länge des Oberteils und des Rockteils und die Saumweite.
Als erstes teilt ihr euren Hüftumfang (oder Brustumfang, je nachdem was größer ist)
durch 2 und addiert danach 10 cm dazu. So habt ihr Spielraum und könnt den Jumperskirt nachher ohne Reißverschluss an- und ausziehen. Das Ergebnis ist die Breite des Oberteils.
Als nächstes nehmt ihr die Länge des Oberteils. Hier müsst ihr dann zwischen Vorder- und Rückenteil unterscheiden, da der Rückenausschnitt tiefer angesetzt ist als der normale Ausschnitt.
Für die Vorderseite habe ich z.B. 26 cm, für die Rückenseite 20 cm gewählt. Das kann allerdings je nach eurer Größe variieren. Am Besten könnt ihr es an einem anderen Jumperskirt von euch nachmessen.
Die Differenz wird dann durch ein kleines Dreieck ausgeglichen. Um das deutlicher zu machen:
Foto 3086 von quini
Wozu das ganze Überhaupt nötig ist? Wenn man beide Teile gleich lang lässt, wird der Ausschnitt entweder ziemlich tief oder ihr könnt es wegen der Arme schlecht tragen.
Hier sieht man das Problem in der Seitenansicht:
Foto 3091 von quini

An das Oberteil wird der Rockteil angefügt, die Länge kann zum Beispiel 50 cm sein.
Ich habe 40 cm gewählt, da ich noch eine 10 cm breite Saumrüsche hinzufügen wollte.
Der Rockteil sollte nach unten weiter werden wegen dem gewünschtem Umfang (bei jedem Schnittteil ½ der Saumweite).
Bei einem typischen Lolita-Kleid sollten das etwa 2-3 m sein.
Das fertige Schnittmuster sollte dann etwa so aussehen:
Foto 3090 von quini

Wichtig ist, dass ihr die Nahtzugaben nicht vergesst.
Das sind bei der Seitennaht etwa 2 cm, am Saum 3-4 cm und am Ausschnitt ebenfalls etwa 3-4 cm. Das Erstellen des Schnittmusters ist auch schon das Komplizierteste am Ganzen. ^_~
Das Schnittmuster übertragt ihr dann mit Schneiderkreide auf den Stoff und schneidet ihn zu.

Nähen

Als erstes näht ihr beide Schnittmusterteile an der Seitennaht zusammen. Dann versäubert ihr mit dem Zickzackstich die Teile, dadurch können sie nicht mehr ausfransen.
Ihr schlägt den Stoff am Ausschnitt um und näht das Ganze mit dem Geradstich fest, danach schlägt ihr ihn nochmals um.
Das kann bei den Ecken etwas kniffelig sein, aber mit Geduld und etwas Gefummel bekommt man das hin. ^^
Genauso wird auch der Saum gesäumt.
Jetzt geht’s ans Shirring, hier gibt es verschiedene Methoden.
Die Einfachste ist mithilfe der Satinbänder Tunnel zu nähen, wodurch ihr später die Gummibänder zieht.
Erst mal zeichnet ihr auf, wo ihr die Gummibänder haben wollt. Eins muss oben an den Ausschnitt, eins auf Höhe der Taille.
Außerdem habe ich noch 2 weitere Tunnel angenäht. Den einen mit 4 cm Abstand zum Tunnel am Ausschnitt und den anderen mit 4 cm Abstand zum Tunnel an der Taille, so wie folgend zu sehen ist.
(Ihr habt die beiden Teile natürlich schon an beiden Seiten zusammen genäht. ^_~)
Foto 3088 von quini
Die Abstände könnt ihr variieren und ihr könnt auch mehrere Gummibänder einnähen.
Allerdings solltet ihr zwischen den einzelnen Gummibändern mind. einen Abstand von
2-3 cm haben, da es sich sonst nicht mehr so gut dehnen lässt und etwas steif werden könnte.

Foto 3093 von quini
Dann näht ihr die Satinbänder auf der linken Seite des Stoffes oben und unten fest.
Ihr müsst dabei immer eine Öffnung lassen, damit ihr die Gummibänder durch die Tunnel ziehen könnt.
Die Gummibänder müsst ihr allerdings erstmal auf die richtige Länge zurechtschneiden.
Um diese herauszufinden legt ihr das Maßband um euren Körper, jeweils auf der Höhe, auf der das Gummiband später sitzen wird. Beim untersten Gummiband wäre das also auf der Taille usw. und dabei die 1-2 cm Nahtzugabe nicht vergessen.
Danach zieht ihr die Gummibänder durch die Tunneln. Das geht am besten, wenn ihr sie an einer Sicherheitsnadel befestigt. ^^
Dann müsst ihr sie nur noch jeweils zusammen nähen und die Öffnungen per Hand schließen. Von Rechts sollte es jetzt so aussehen:
Foto 3092 von quini

Fehlen nur noch die Träger und die Saumrüsche.
Für die Träger habe ich für jede Seite zwei Stofftunnel genäht. Die werden einfach auf den Schultern zusammengebunden. Das ist ziemlich praktisch, weil man die Länge ganz einfach regulieren kann. ^^
Die Maße sind 10 cm x 35 cm.
Die Stoffbahnen werden in der Mitte gefaltet (mit den linken Seiten nach außen) und zu einem Tunnel genäht. Die werden auf Rechts gedreht und die offenen Kanten versäubert.
Zuletzt werden die vorderen Träger in einem Abstand von 15 cm zur Seitennaht und die hinteren von einem Abstand von 13 cm aufgenäht.

Für die Saumrüsche schneidet ihr erstmal den Stoff zu.
Bei meinem Kleid ist die Saumrüsche 10 cm breit.
Für den Saum addiert ihr 3-4 cm und für die obere Kante 2 cm. Die Länge der Rüsche hängt vom Saum, an dem sie angenäht wird, ab.
Der Saum bei meinem Kleid ist etwa 2,4 m weit und die Rüsche 4 m (man kann die Weite für die Rüsche allerdings auch verdoppeln).
Die müsst ihr dann unten säumen, während oben das Versäubern ausreicht. Um das Ganze zu rüschen gibt es einen Trick:
Näht entlang der oberen Kante mit niedriger Fadenspannung entlang, ohne am Anfang und Ende zu vernähen (Rückwärts und wieder Vorwärts zu nähen).
Dann könnt ihr am Oberfaden ziehen und der Stoff rüscht sich entlang des Fadens. Die Falten sollten dabei möglichst gleichmäßig liegen.
Wenn ihr damit Fertig seid, fixiert ihr die Falten, indem ihr mit den Heftstich drüber näht.
Jetzt kann die Rüsche auch schon an dem Saum angenäht werden. Dafür legt ihr sie mit der linken Seite nach oben auf den Saum, wobei die Oberkante direkt am Saum anliegt.
So wie hier:
Foto 3089 von quini

Und der Jumperskirt ist fertig!
Foto 3087 von quini

Mit ein paar Accessoirs sieht das getragen dann etwa so aus. ^^
Foto 3104 von kueken-chan

Anleitung von Kueken-chan


Kategorien: Nähanleitung Kleidung