Rüschen


 Foto 16814 von quini

Ich möchte euch gerne zwei verschiedene Rüschenarten vorstellen, da ich denke, dass diese Varianten auch interessant sein könnten für verschiedene Designideen, anstatt immer nur die gerafften.

Rüsche 1

Als erstes habe ich die Froschmaulrüsche für euch, die für mich wie kleine Blüten aussehen.

Materialien:

  • Satinband (geht auch andere Stoffe natürlich), dabei sind 2 m Länge verarbeitet ungefähr 80 cm.
  • Nadel und Faden in der gewünschten Farbe.
  • Eine Nähmaschine oder viel Geduld.
  • Und eventuell Perlen zur Verzierung.

Schritt I:

Als erstes faltet man die Außenseiten des Stoffes zur Mitte hin und bügelt es am besten fest, damit es nicht wieder auseinanderspringt. Dieser Schritt ist bei manchen Materialien nicht notwendig, ich habe zum Beispiel auch Geschenkband verarbeitet und einfach so drauflosgenäht. Durch das Umklappen entstehen aber schönere Außenkanten und die Rüsche wirkt etwas voluminöser.

Schritt II:

Nach den Bügeln legt man gleichmäßige Quadrate aneinander, diese entweder ebenfalls bügeln oder mit Stecknadeln feststecken. Nun näht man genau mittig eine Naht mit einer Farbe die auf den Stoffstück nicht auffällt.

Schritt III:

Jetzt beginnt das eigentliche Rüschen.
Man nimmt Nadel und Faden und wendet sich dem ersten Quadrat zu. Mit Daumen und Zeigefinger wird das Quadrat zusammengedrückt, so dass es gleichmäßig verteilt ist.
Ihr stecht nun mittig von einer in die andere Seite, dies wiederholt ihr mehrere Male, so dass es eng und fest ist. Darauf wird von oben durch die Mitte der entstandenen Blüte gestochen, und wieder nach oben. Dies wird einige Male wiederholt, je nachdem wie stark die Rüsche flach oder gewölbt sein soll.

Als Variante kann man farbigen Garn verwenden oder eine Perle in die Mitte einsticken, um den Blumeneffekt zu verstärken.

Schritt IV:

Dies wird auf allen Vierecken wiederholt bis das Band zu Ende ist, dann nur noch die Blüten etwas mit den Fingern formen. Und zum Schluss kann die Rüschenbahn an Kleidungsstücken angenäht werden.

Varianten:

Die einzelnen Rüschenabteile können in verschiedenen Höhen angebracht werden, um verschiedene Effekte zu erzielen. Oder wie erwähnt, können Perlen und verschiedene Garnfarben verwendet werden.
Wenn man die Bahn zusätzlich auf einer Spitzenbahn anbringt sieht es auch sehr hübsch aus.
Also seit Kreativ. ^^

Rüsche 2

Meine zweite Rüsche für euch habe ich Orchideenrüsche genannt, da ich vergessen habe wie der ursprüngliche Name war und die Form der Rüschen mich an Orchideen erinnert.
Sie ist ebenfalls ganz einfach zu machen.

Materialen:

  • Satinband (oder ähnliches), die Länge entspricht verarbeitet ebenfalls bei 2 m ungefähr 85 cm.
  • Nadel und Faden
  • Nähmaschine

Schritt I:

Am Anfang bügelt ihr wie bei der Froschmaulrüsche die linke und rechte Seite mittig fest und näht diesmal gleich zusammen. Ihr beginnt bei einem Ende, drückt die Seiten aneinander und vernäht diese miteinander.
Nun bekommt ihr eine dreieckartige Spitze.

Schritt II:

Legt euch eure Länge für die Rüschen fest und drückt dann oberhalb der Spitze die Seiten zusammen. Dann stecht ihr von unten mit einem Knoten durch die Spitze und vernäht danach die Seiten miteinander, ein Mittelfaden müsste nun unterhalb zusehen sein. Jetzt wird zum Festigen mehrmals durch die „Endmitte“ gestochen.

Schritt III:

Alles wird wiederholt bis zum Ende, eventuell müsst ihr die Blüten noch etwas in Form bringen und dann seid ihr fertig.

Anmerkung der Redaktion:

Die Orchideenrüsche nennt man offiziell Herzerlrüsche.


Kategorien: Nähtechnik